Erscheinung vor der Mona Lisa

Bestseller-Autor Dan Brown sieht Gespenster

+
Dan Brown hatte im Louvre eine unheimliche Begegnung. Foto: Jerry Lampen

Neu Delhi - Der 50 Jahre alte Bestseller-Autor Dan Brown hat wegen seiner Bücher unheimliche Erlebnisse in einem Museum gehabt. Plötzlich sieht er einen Mönch im Louvre.

"Während eines Drehs sind wir nachts gegen 3 Uhr durch das (Pariser Museum) Louvre gelaufen, als ich auf einmal vor der Mona Lisa stand. Dann blickte ich flüchtig zur Seite und sah einen Albino-Mönch wegrennen", sagte Brown laut der indischen Zeitung "Times of India" auf einer Veranstaltung in Neu Delhi. In Browns Thriller "Sakrileg" gibt es einen mörderischen Albino-Mönch namens Silas.

Mit Buch "Sakrileg" macht Brown seinen Traum wahr

Brown erinnert sich der Zeitung zufolge auch an eine Party in Schottland, als die Schauspieler und er Schottenröcke tragen mussten. Hollywoodstar Tom Hanks, der später eine tragende Rolle bei der Verfilmung von "Sakrileg" übernehmen sollte, sei im Hotel zu ihm gekommen und habe ihm beim Zubinden des Kilts geholfen. Dieses Szenario sei immer sein Traum gewesen, sagte Brown scherzend. "Und indem ich das Buch schrieb, konnte ich ihn wahr werden lassen."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.