Daniel Brühl bringt den Fußball zu uns

Berlin -  Auch der Lieblingssport der Deutschen hat einmal klein angefangen – vor gut 130 Jahren im Kaiserreich. In seinem neuen Film "Der ganz große Traum" spielt Daniel Brühl einen Lehrer, der den neuen Sport aus England importiert.

Was wäre Deutschland ohne Fußball? Er hat uns ein Sommermärchen beschert und einen "Kaiser". Um das Kaiserreich geht es im Film "Der ganz große Traum" auch - doch war man hier vor 130 Jahren noch nicht so fußballverrückt.

Die beliebtesten deutschen Stars im Internet

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Damals brachte ein gewisser Konrad Koch, der als Lehrer in Oxford studiert hatte, das runde Leder als Andenken an ein Gymnasium in Braunschweig. Prompt stößt er auf Widerstand: Man befürchtet sittlichen Verfall und sozialistische Umtriebe.  Doch Koch gelingt es, erst in seiner Klasse und dann sogar bei einer kaiserlichen Kommission die Bedenken abzubauen und in Begeisterung zu wandeln. Am Ende spielen seine Jungs gegen englische - und gewinnen 2:1.

Brühl hatte, bis er das Drehbuch las, nie von Koch gehört. Da er aber die Ansicht vertritt, dass man einmal im Leben in einem Fußballfilm mitspielen müsse, ist die Sache für ihn schnell klar. Ab dem 24. Februar ist Daniel Brühl als Lehrer Koch im Kino zu sehen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.