Daniel Brühl schlug seinen Mathelehrer

+
Der Schauspieler Daniel Brühl hat als Jugendlicher einen seiner Lehrer geschlagen.

Osnabrück - Der Schauspieler Daniel Brühl hat als Jugendlicher einen seiner Lehrer geschlagen. Die Racheaktion wurde natürlich sofort bestraft. Doch Brühl hatte seine Gründe gehabt. 

“Mein Mathelehrer hatte die Angewohnheit, mir immer scherzeshalber einen leichten Klaps auf den Hinterkopf zu geben, wenn er hinter mir stand. Er meinte: Leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen“, sagte der 33-Jährige der “Neuen Osnabrücker Zeitung“. Eines Tages habe es ihm gereicht: Er sei nach vorne gegangen und habe dem Lehrer eine gelangt - “leider etwas zu fest auf seinen fleischigen Nacken“.

Berlinale 2011: Impressionen vom Roten Teppich

Berlinale: Impressionen vom Roten Teppich

Daraufhin habe er vor die Tür gemusst, erzählte Brühl weiter, und habe “auch noch eine ganze Stunde lang die dämliche Türklinke von außen herunterdrücken“ müssen. Ansonsten sei er in der Schule aber “eher der Laberheini“ gewesen, sagte der Schauspieler.

In seinem neuen Film “Der ganz große Traum“, der am kommenden Donnerstag in Deutschland anläuft, spielt Brühl den Lehrer Konrad Koch, der im 19. Jahrhundert den Fußball nach Deutschland brachte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.