"Verstehe Kollegen nicht"

Daniel Brühl verabscheut Twitter

+
Daniel Brühl versteht twitternde Promis nicht

Hamburg - Schauspieler Daniel Brühl (35), der in dem Polit-Thriller „Inside Wikileaks - Die fünfte Gewalt“ einen Internet-Experten spielt, hat selbst kein Faible für Google und Twitter.

Schauspieler Daniel Brühl kann mit Twitter nicht viel anfangen. „Im Gegenteil. Mir geht die ständige Erreichbarkeit wahnsinnig auf die Nerven“, sagte Brühl der Wochenzeitung Die Zeit. Er google sich auch nicht selbst.

„Ich verstehe Kollegen nicht, die ständig twittern. Das könnte ich nicht. Würde der junge Jean-Paul Belmondo heute twittern? Eher nicht.“ Auch sei die Gefahr, mit einem unbedachten, vielleicht unbeholfenen Satz zum Spott-Objekt im Netz zu werden, ziemlich groß, sagte Brühl.

Die Stars und ihre Twitter-Botschaften

Die Stars und ihre Twitter-Botschaften

Zwei Promis, die darüber wohl ganz anders denken, sind Oliver Pocher und Boris Becker. Sie nutzten Twitter unlängst sogar dazu, um ihre private Fehde auszutragen.

dpa/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.