Daniel Craig: Mit einigen Extra-Pfunden zum Anti-Bond

+
Daniel Craig und seine Kollegin Rooney Mara bei der Premiere von "Verblendung" in Berlin

Hamburg - Ab Donnerstag ist Daniel Craig in "Verblendung" zu sehen. Auf den James-Bond-Traumkörper dürfen Zuschauer aber nicht hoffen. Warum Craig sein neuer Body glücklich macht:

Den Zuschauerinnen stockte beim Anblick des Körpers von James-Bond-Darsteller Daniel Craig bisher der Atem. Ab Donnerstag (12. Januar) ist er in seiner Rolle als Journalist Blomkvist in Verblendung auf der Leinwand zu sehen. Und zwar mit einigen Extra-Pfunden.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

“Es wäre ziemlich absurd gewesen, wenn ich das Hemd ausziehe und einen Körper wie James Bond gehabt hätte. Ich konnte also wieder wie ein normales menschliches Wesen aussehen“, sagte der 43-Jährige dem Magazin In laut Vorabbericht vom Mittwoch.

Mit dem Interesse der Journalisten an seinem Leben kommt der Brite gut zurecht. “Natürlich haben die Medien manchmal negative Auswirkungen auf meine private Welt, aber ich bin groß und hässlich genug, um damit umgehen zu können.“

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.