Über Nachfolger bereits spekuliert

Craig kämpft um Bond-Rolle

+
Daniel Craig dreht gerade den neuen Bond-Film "Spectre".

London - Von alleine will er auf keinen Fall gehen! Der James-Bond-Darsteller Daniel Craig kämpft um seine Rolle als 007. Seit Wochen wird über eine Nachfolge spekuliert.

Der britische Schauspieler Daniel Craig will weiter den legendären Spion James Bond geben. "Ich mache so lange weiter, bis mir gesagt wird, dass ich aufhören muss", sagte Craig der Zeitung "Bild am Sonntag" am Rande des Drehs zum neuen Bond-Film "Spectre" in Mexiko. Er hoffe, dass Bond "durch mich ein bisschen gewachsen ist", zitierte das Blatt den Briten. "Ich will eine Marke setzen, die Fans sollen sich an mich als Bond erinnern, das ist mir wichtig", fügte der 47-Jährige hinzu.

Dem Bericht zufolge wird seit Wochen über mögliche Nachfolger Craigs spekuliert. Hoch im Kurs stünden Idris Elba, bekannt aus der Krimi-Serie "Luther" und "Mad Max"-Star Tom Hardy. Seit vergangener Woche sehen Englands Buchmacher demnach jedoch "Homeland"-Star Damian Lewis ganz vorn im Rennen.

Von Connery bis Craig: Die Bond-Darsteller

Von Connery bis Craig: Die Bond-Darsteller

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.