Daniel Küblböck ist Ökostrom-Millionär

+
Ex-DSDS-Nervensäge Daniel Küblböck

Berlin - Der einstige DSDS-Kandidat Daniel Küblböck hat geschäftlich den richtigen Riecher gehabt, als er vor sechs Jahren für seine erste CD von der Plattenfirma eine Million Euro erhielt.

Er investierte das Geld fast komplett in den Bau einer Solaranlage in Wegscheid bei Passau, erzählte der 25-Jährige der Berliner Tageszeitung “B.Z.“ (Samstag). “Für mich hat sich das finanziell sehr gelohnt, ich habe die Investition locker wieder drin.“ Deshalb sieht er sich selbst als Ökostrom-Millionär.

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

“Ich kriege jeden Monat einen großen Betrag auf mein Konto überwiesen“, sagte Küblböck der Zeitung. “Der Stromkonzern, der meinen Strom an den Kunden bringt, will mir mein Solarwerk mittlerweile abkaufen. Aber ich lasse die noch zappeln“.

Als Geschäftsmann will sich Küblböck jetzt auf das Künstlermarketing konzentrieren, “auch wenn ich eigentlich ausgesorgt habe.“ Küblböck hatte sich 2003 in der 1. Staffel der RTL-Castingshow “Deutschland sucht den Superstar“ auf den dritten Platz gesungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.