"Ich habe nichts bemerkt"

Vorwurf der Unfallflucht: Küblböck freigesprochen

+
Daniel Küblböck wurde von dem Vorwurf freigesprochen.

Berlin - Für Daniel Küblböck (29) ist ein Prozess wegen angeblicher Unfallflucht mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Der Vorwurf lasse sich nicht beweisen, urteilte ein Berliner Verkehrsgericht am Montag.

Hintergrund des Verfahrens ist ein Blechschaden, den der Sänger am 17. April 2014 in Berlin verursacht haben soll. Beim Einparken soll Küblböck ein anderes Auto touchiert haben. „Das habe ich aber nicht gemerkt“, sagte er im Prozess. Das Verfahren gegen den Künstler, der vor zwölf Jahren in der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ bekanntwurde, war nach der Anzeige einer Augenzeugin ins Rollen gekommen.

Er habe keine Fahrerflucht begangen, sagte Küblböck. „Ich bin in die Parklücke, habe dabei laute Musik gehört.“ Er sei dann zwar mit einem Fuß ausgestiegen. „Weil ich aber merkte, dass der Abstand zu anderen Fahrzeugen sehr eng ist, habe ich mir ein paar Meter weiter einen anderen Parkplatz gesucht.“ Der Richter sagte, ein derartiger Streifschaden sei für den Verursacher nicht zwingend zu bemerken. Die Version von Küblböck bezeichnete das Gericht als nachvollziehbar.

Die Staatsanwältin hatte auf eine Geldstrafe von 3000 Euro sowie auf eine Führerscheinsperre von einem halben Jahr plädiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.