Dank Jolie bleiben Flüchtlinge in ihren Wohnungen

+
Diese Flüchtlinge können dank des Engagements von Schauspielerin Angelina Jolie in ihren Wohnungen wohnen bleiben.

Rogatica - Ein Besuch von Schauspielerin Angelina Jolie in einem bosnischem Lager führte zu US-Spende wegen der die Flüchtlinge nun in ihen Wohnungen bleiben können. 

Nach einem Besuch der Filmstars Angelina Jolie und Brad Pitt in einem Flüchtlingslager in Bosnien können die letzten 15 dort lebenden Menschen bald in eine feste Behausung umziehen. Eine Spende der US-Regierung über fast 500.000 Dollar (360.000 Euro) werde für den Bau eines Wohnblocks für die Flüchtlinge verwendet, sagte der Bürgermeister des ostbosnischen Orts Rogatica, Radomir Jovicic, am Montag.

Die Menschen könnten dann bis September einziehen. Er habe sich seit Jahren um Spenden für die Flüchtlinge bemüht, sagte der Bürgermeister. Doch erst der Besuch von Jolie und Pitt im Lager im April habe die Wende gebracht und zur Spendenzusage der US-Regierung in der vergangenen Woche geführt.

Jolie ist Ehrenbotschafterin des Flüchtlingshilfswerks UNHCR und hat mehrere von dessen Projekten in Bosnien besucht. Das Hilfswerk unterstützt die 117.000 Flüchtlinge, die ihr Zuhause in den vor 15 Jahre zu Ende gegangenen Kämpfen verloren.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.