Auf dem "GQ"-Cover

Darum knutschen Kostja Ullmann und Ken Duken

+
Ken Duken und Kostja Ullmann im Protest vereint: Die Aktion #Mundpropaganda zeigt prominente heterosexuelle Männer, die sich gegen Schwulenfeindlichkeit solidarisieren.

Berlin - Ist das ihr Coming-Out? Betrügt Kostja Ullmann seine Freundin Janin Reinhardt? Und Duken seine Ehefrau? Hinter dem provokanten Kussfoto steckt eine ernste Geschichte.

Küssend engagieren sich prominente Männer wie die Schauspieler Kostja Ullmann (29) und Ken Duken(34), die Rapper Moses Pelham (42) und Thomas D (44) oder die Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink (31) und Jonas Reckermann (34) gegen Schwulenfeindlichkeit. Für „#Mundpropaganda“ - eine Kampagne des Magazins „GQ“ (Januar; erscheint Donnerstag) - trafen sich die Heterosexuellen, um mit Küssen für Fotos zu posieren. Die Aktion, an der auch Sänger Herbert Grönemeyer (57) und Schauspieler August Diehl (37) und die Bands Fettes Brot und Revolverheld teilnahmen, versteht sich als Zeichen des Protests, etwa in Richtung Russland, das wegen seines Anti-Homosexuellen-Gesetzes stark in der Kritik steht.

Lesen Sie auch: Homophobie - ein weit verbreitetes Phänomen

„GQ“-Chefredakteur José Redondo-Vega sagte laut Mitteilung: „Die Absagen, die wir auf der Suche nach Unterstützern für diese Initiative bekamen, haben uns gezeigt, dass selbst in Deutschland noch ein weiter Weg zu gehen ist.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.