Das junge Indien entdeckt den Schnauzbart wieder

+
Bollywood-Schauspieler Ranveer Singh ist Trendsetter. Foto: Sanjeev Gupta

Mumbai (dpa) - Stolz und Manneskraft zeigen Inder seit Jahrzehnten durch einen kräftigen Schnauzbart. Hirten in Rajasthan tragen ihn genauso wie Beamte in Neu Delhi. Die junge, urbane Generation konnte damit jüngst nicht mehr viel anfangen - bis in diesem Jahr die Bollywood-Filmwelt den männlichen Gesichtsschmuck wieder entdeckte.

Vorreiter war der Schauspieler Ranveer Singh, der etwa in "Bajirao Mastani" einen nach oben gezwirbelten Schnauzer präsentiert. Querbalken tragen auch Karan Johar in "Bombay Velvet" und Akshay Kumar in "Baby". Selbst die Schauspielerin Alia Bhatt klebte sich in "Shaandar" einen schwarzen Streifen auf die Oberlippe.

Indiens Jugend hat angebissen - auf Festivals sind nun allerorts Schnauzer zu sehen, oft lässig kombiniert mit gestutztem Vollbart.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.