"Du sollst dich doch nicht so aufregen"

Dauer-Talkgast Bosbach: Eltern rufen nach jeder Sendung an

+
Wolfgang Bosbach (CDU) ist besonders häufig in Talkshows zu Gast - das belegen auch Statistiken.

Berlin - Die eigenen Auftritte in Talksendungen schaut sich der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach im Nachhinein nicht noch einmal an, aber er bekommt eine Rückmeldung von seinen Eltern.

"Meine Eltern rufen mich nach jeder Sendung an", sagte Bosbach (63) der "Süddeutschen Zeitung". "Papa ist 93, Mama 87 Jahre alt, die schauen sich heute noch jede Sendung an." Seine Mutter sage manchmal: "Junge, du sollst dich doch nicht so aufregen." Sein Vater sei inhaltlich kritischer.

Er selbst schaue sich Sendungen, bei denen er zu Gast war, nicht erneut an: "Ich würde doch nur sagen: Was hast du da wieder angehabt, Krawatte passt nicht zum Anzug. Wie hast du da wieder gesessen, das war ja krumm und schief. Ich wäre permanent unzufrieden."

Wenn er einen Polittalk konzipieren könnte, würde er einige Änderungen vornehmen: "Eine Stunde, maximal vier Gäste, weniger Diskussionspunkte, die erkennbar strittigen, aber ausdiskutieren." So lautet sein Rezept. Außerdem wäre es wichtig, viel schärfer zwischen Fakten und Meinungen zu trennen.

Nach Statistiken des Projekts Meinungsmaschine sitzt Bosbach besonders oft auf den Sesseln der Polittalker.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.