David Beckham unterstützt "Haiyan"-Opfer

+
David Beckham besuchte eine Notunterkunft auf den Philippinen.

Manila - David Beckham hat Überlebende des verheerenden Taifuns "Haiyan" auf den Philippinen besucht. Der Fußballer kümmerte sich rührend um die betroffenen Kinder. Auch Victoria leistete einen Beitrag.

Der frühere englische Fußballstar David Beckham hat Überlebende des verheerenden Taifuns „Haiyan“ auf den Philippinen besucht. In einer Notunterkunft in Tacloban, der Hauptstadt der am schlimmsten betroffenen Provinz Leyte, malte der 38-Jährige am Donnerstag mit mehreren Kindern Valentins-Karten. Die Kleinen sangen auch für ihn. Zudem sprach der ehemalige Nationalspieler und Unicef-Botschafter mit Familien, die bei der Unwetterkatastrophe alles verloren hatten.

Taifun „Haiyan“ war im November 2013 quer über das Land gezogen. Vermutlich kamen bis zu 8000 Menschen ums Leben, Millionen weitere wurden obdachlos. Beckham und seine Frau, Ex-Spice Girl Victoria, hatten mit dem Verkauf von Designerkleidung Geld für die Opfer gesammelt.

Spur der Verwüstung nach Taifun "Haiyan"

Spur der Verwüstung nach Taifun Haiyan

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.