Eigene Familie kann warten

David Garretts Violine spielt die erste Geige

+
Gegen seine Geige haben die Frauen bei David Garrett keine Chance.

München - Die heiratswilligen Frauen stehen Schlange bei Starviolinist David Garrett. Doch noch hat der 33-Jährige keine Sehnsucht nach einer eigenen Familie - und vermisst sie auch nicht.

„Das Schöne am Verzichten ist: Du weißt nicht, worauf du verzichtest, bis du es hast“, sagte David Garrett der Zeitschrift „Elle“. „Irgendwann, wenn ich Frau und Kinder haben sollte, sage ich mir vielleicht: "Was warst du für ein Idiot, warum bist du durch die Gegend gelaufen wie ein Irrer?"“ Das sei momentan aber noch nicht der Fall. „Jetzt vermisse ich gar nichts.“ Dominiert wird das Leben des Deutsch-Amerikaners ohnehin von seiner Geige: „Die Liebe zur Musik wärmt ein Leben lang.“

David Garrett als "Teufelsgeiger" - lohnt sich der Kino-Film?

Durch seine Rolle als Niccolò Paganini in dem Kinofilm „Der Teufelsgeiger“, der am 31. Oktober anläuft, habe er auch den Film schätzen gelernt. Ein Film sei beständig und verschwinde nicht mehr, So Garrett. Anders sei das bei einem Konzert: „In dem Moment, in dem die letzte Note weg ist, weiß ich, am nächsten Tag muss ich wieder genau dieselbe Leistung abrufen. Oder noch besser sein.“

Hier geht's zum Trailer von "Der Teufelsgeiger"

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.