David Lynch mit Kaiserring ausgezeichnet

+
Der amerikanische Kultregisseur David Lynch zeigt seine Auszeichnung, den Kaiserring 2010.

Goslar - Der US-amerikanische Künstler David Lynch hat am Samstag eine der weltweit bedeutendsten Preise für moderne Kunst, den Kaiserring 2010 der Stadt Goslar, erhalten.

Der Maler, Fotograf und Filmemacher nahm die Auszeichnung in der historischen Kaiserpfalz entgegen. Lynch habe früh die Grenzen zwischen bildender Kunst und Film durchbrochen, erklärte die Preis-Jury.

Lynch (Jahrgang 1946) machte sich vor allem einen Namen als Regisseur von Filmen wie “Blue Velvet“ oder “The Elephant Man“. Er wurde mehrfach für den Oscar nominiert und 2006 auf den Filmfestspielen von Venedig für sein Lebenswerk mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Er trat aber auch als Maler, Fotograf und Skulpturen-Bildner hervor.

Der Kaiserring ist ein schlichter Goldring mit dem Bildnis des am 11. November 1050 in Goslar geborenen Kaisers Heinrich IV. Die Auszeichnung ist nicht mit einem Geldpreis dotiert und wird seit 1975 jährlich verliehen. Träger sind unter anderem Henry Moore, Max Ernst, Joseph Beuys, Anselm Kiefer, Georg Baselitz, Christo und Jörg Immendorf.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.