Popsänger schämt sich für Egoismus

Davor hat Robbie am meisten Angst 

+
Popsänger Robbie Williams

London - Robbie Williams (38), Popsänger, will sich wegen seiner Erzieherrolle das Fluchen nicht abgewöhnen. Das sagte er in einem Interview der Zeitschrift „Freundin“.

Er habe die ersten drei Lebensjahre in der Kneipe seiner Mutter verbracht. „Da herrschte ein rauer Ton. Vokabeln wie 'shit' und 'fuck' gehörten zu meinem Alltag wie Atmen und Gehen“, erzählte der in einem Vorort der englischen Stadt Stoke-on-Trent aufgewachsene Sänger.

„Meine Tochter wird schon kapieren, dass man solche Worte normalerweise nicht in den Mund nimmt.“ Theodora Rose ist gerade erst anderthalb Monate alt. Williams' größte Angst ist, „ein beschissener Vater zu sein; allein der Gedanke killt mich“, sagte er. Als Popstar habe er ein egoistisches Leben geführt, für das er sich schäme.

Robbie Williams: Karriere - Absturz - Comeback

Robbie Williams: Karriere - Absturz - Comeback - Papa

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.