"Deadpool 2": Ryan Reynolds kehrt als Marvel-Antiheld zurück

+
Der kanadische Schauspieler Ryan Reynolds kehrt mit der Marvin-Verfilmung "Deadpool 2" auf die Leinwand zurück. Foto: EPA/Ron Sachs/Pool

Los Angeles (dpa) - Die Marvel Comic-Verfilmung "Deadpool" ist erst im Februar erfolgreich in den Kinos angelaufen, nun ist bereits die Fortsetzung in Planung.

Der kanadische Schauspieler Ryan Reynolds (39, "Green Lantern") soll sich erneut das rot-schwarze Kostüm des Antihelden "Deadpool" überstreifen, auch Regisseur Tim Miller ist nach Angaben des Studios Fox wieder an Bord.

Wie das Branchenblatt "Variety" berichtet, kehren auch die Drehbuchautoren Rhett Reese und Paul Wernick für die Fortsetzung zurück. Über die geplante Story und den Kinostart wurde zunächst noch nichts bekannt.

In "Deadpool" spielt Reynolds den krebskranken Ex-Soldaten Wade Wilson, der nach einem riskanten Experiment zwar geheilt, aber auch entstellt ist und mit neuen Kräften zum Superhelden wider Willen wird. Der Film, deutlich sexyer, blutiger und witziger als viele andere Superheldenstreifen, spielte weltweit über 750 Millionen Dollar ein.

Variety

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.