Deep-Purple-Sänger Ian Gillan mag Deutschland

+
Ian Gillan beim Jazzfestival in Montreux 2013. Foto: Martial Trezzini

London (dpa) - Deep-Purple-Sänger Ian Gillan nennt Deutschland eines seiner "geistigen Heimatländer". Er habe dort als junger Musiker viel gelernt und Freunde gefunden, die ihm bis heute geblieben seien, sagte der Frontmann der britischen Rockband vor seinem 70. Geburtstag am 19. August der Deutschen Presse-Agentur.

"In prähistorischer Zeit", wie er es nennt, habe er viel in Frankfurt am Main, Hamburg, München und Köln gespielt - bis zur acht Auftritte an einem Abend. "Es war fantastisch, ist ein großartiges Land", findet Gillan.

Ein bisschen Deutsch sei auch hängengeblieben, erzählte der gebürtige Londoner, beim Bestellen in Restaurants und in Hotels komme er klar. "Meine Vermieterin in Köln wollte die Schlüssel nicht rausrücken, bis ich sagen konnte: "Kann ich bitte den Schlüssel für den Tür haben?""

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.