Hochprozentige Geschäftsidee 

Depardieu produziert "Bio-Wodka" in Russland

+
Gérard Depardieu.

Moskau - Mit Alkohol kennt sich Gérard Depardieu nachweislich bestens aus.  Als Wahlrusse weiß er auch, dass seine Landsleute Wodka lieben. Das brachte den geschäftstüchtigen Schauspieler auf eine Idee.

Frankreichs prominentester Steuerflüchtling Gérard Depardieu steigt ins Geschäft des harten Alkohols ein. Er wolle in Russland "Bio-Wodka" herstellen, sagte der 65-jährige Schauspieler und Wahlrusse der Nachrichtenagentur Itar-Tass. Erst vor rund zwei Wochen hatte er erklärt, im Oktober in Moskau ein Lokal namens "Gérard" eröffnen zu wollen. Depardieu besitzt bereits mehrere Weinberge sowie Restaurants in Paris und Belgien.

Nun aber wolle er Wodka herstellen, mit Wasser aus Bergquellen und umweltfreundlichen Produkten, verkündete Depardieu. Das sei sein erstes Projekt im Bereich des harten Alkohols, sagte er Itar-Tass am Montag. "Und ich hoffe, es funktioniert."

Um einem drohenden Spitzensteuersatz von 75 Prozent in seiner Heimat zu entkommen, war Depardieu Ende 2012 zunächst aus Frankreich nach Belgien umgezogen. Im vergangenen Jahr nahm er außerdem die russische Staatsbürgerschaft an, die ihm Staatschef Wladimir Putin persönlich angeboten hatte.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.