„Desperate Housewives“-Star will Schadenersatz

+
Ex-Desperate-Housewives-Star Nicollette Sheridan will Schadenersatz.

Los Angeles - Wurde Schauspielerin Nicollette Sheridan zu Unrecht aus der US-Serie „Desperate Housewives“ geworfen? Eine Richterin legte fest: Darüber müssen Geschworene entscheiden.

Die Schauspielerin Nicollette Sheridan hatte im April vergangenen Jahres Klage gegen den TV-Sender ABC und den Produzenten der Serie, Marc Cherry, eingereicht. Cherry habe sie während eines Streits im September 2008 geschlagen, außerdem sei sie sexuell belästigt und ihre Figur der Edie Britt ungerechtfertigt aus der Serie herausgeschrieben worden.

Die Gegenseite führt an, die Entscheidung, die Figur sterben zu lassen, sei schon Monate vor dem Streit mit dem Produzenten gefallen - aber geheim gehalten worden, um die Überraschung nicht zu ruinieren.

Einige Vorwürfe Sheridans ließ Richterin Elizabeth Allen White zwar nicht gelten. So muss die Schauspielerin unter anderem den Vorwurf der sexuellen Belästigung fallen lassen. Doch immerhin entschied die Richterin, nachdem sie beide Seiten angehört hatte, den Fall vor ein Strafgericht zu bringen. Dort wollen Sheridans Anwälte Schadenersatz einklagen - unter anderem wegen rechtswidriger Entlassung. “Ich bin sehr froh, dass ich gerecht behandelt werde“, sagte Sheridan nach der Anhörung. Der Prozessauftakt wurde für den 8. Juni angesetzt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.