Österreichisch ist besser

Daniel Brühl findet Deutsch öde

+
Schauspieler Daniel Brühl bezeichnet den deutschen Dialekt als "neutraler und langweiliger" als den österreichischen.

Wien - Für seinen neuen Film schlüpft Daniel Brühl in die Rolle von Rennfahr-Legende Niki Lauda. Dafür übt der Schauspieler fleißig den österreichischen Dialekt - und findet großen Gefallen daran.

Daniel Brühl schätzt den österreichischen Dialekt sehr. „Für mich spiegelt der österreichische Akzent eine Haltung wider,“ sagte der 35-jährige Schauspieler der Wiener Tageszeitung „Kurier“ am Mittwoch.

Für den Film „Rush“ über das Leben des Rennfahrers Niki Lauda hatte der in Barcelona geborene Star („Good Bye Lenin!“, „Inglourious Basterds“) eifrig an einer authentisch wirkenden Aussprache gearbeitet.

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

„Im österreichischen Dialekt ist mehr Witz, mehr Ironie und hie und da auch mehr Arroganz und Selbstbewusstsein als in unserem neutraleren, langweiligeren deutschen Akzent.“ In dem Streifen, der am Donnerstag startet, geht es um die Formel 1 der 1970er-Jahre und das Duell zwischen Niki Lauda und James Hunt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.