Deutscher Fernsehpreis für "Wetten, dass...?“

+
Gottschalk auf dem „Wetten, dass ...?“-Sofa mit Michelle Hunzicker. 

Köln - Thomas Gottschalk ist mit der ZDF-Show “ Wetten, dass...?“ am Samstagabend in Köln mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden.

In der Kategorie “Beste Unterhaltungssendung/Moderation“ setzte er sich gegen die ProSieben-Show “ Schlag den Raab “ und die RTL-Sendung “Willkommen bei Mario Barth“ durch. 

Bilder von der Preisverleihung

Bilder vom Deutschen Fernsehpreis 2009

Gottschalk parodierte bei seiner Dankesrede den Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, der im vergangenen Jahr den Ehrenpreis der Stifter zurückgewiesen und damit für einen Eklat gesorgt hatte. “Dieser Preis wird eine Katastrophe für mich“, scherzte Gottschalk.

Der Deutsche Fernsehpreis von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 wird in diesem Jahr zum elften Mal in rund 20 Kategorien verliehen. Die Vergabejury wird erstmals von WDR-Moderatorin Bettina Böttinger geleitet.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.