Deutschland gewinnt Grand Prix der Volksmusik

+
Mit dem Lied “I hab Di gern“ haben Belsy & Florian Fesl am Samstagabend den Grand Prix der Volksmusik für Deutschland gewonnen.

Wien - Mit dem Schunkel-Schmachtfetzen “I hab di gern“ haben Belsy & Florian Fesl am Samstagabend den Grand Prix der Volksmusik für Deutschland gewonnen.

Damit geht die Bergkristall-Trophäe erstmals seit 1994 wieder an die Bundesrepublik. Bei dem seit Wochen ausverkauften Jubiläums-Folklore-Spektakel in Wien traten im 25. Jahr seines Bestehens je vier Gruppen aus Österreich, der Schweiz, Deutschland und Südtirol gegeneinander an. Die von Marc Pircher moderierte Show wurde live in den gesamten deutschsprachigen Raum übertragen, in Deutschland sendete das ZDF.

Mit volkstümlichen Liedern rund um die Themen Herrgott, Herz und Heimatland erreichte der Grand Prix in Deutschland insgesamt rund 3,86 Millionen Zuseher ab drei Jahren und einen Marktanteil von 14,1 Prozent. In der Zielgruppe von 14 bis 49 Jahren schalteten allerdings nur 290 000 Menschen ein - das zeigt, dass sich eher die älteren Semester für Akkordeon- oder Alphornklänge begeistern können.

Das Ermitteln der Sieger funktioniert ähnlich wie beim Eurovision Song Contest: Die Fernsehzuschauer können für ihren Favoriten anrufen - der darf aber nicht aus dem eigenen Land sein. Ein Repräsentant verliest dann live die Punkte. Zudem gibt eine Fachjury bereits im Vorfeld ihre Stimme ab. Den Interpreten ist es freigestellt, ob sie live, im Halbplayback- oder Vollplayback-Verfahren singen wollen.

“Irgendwann können wir unseren Kindern dann erzählen, dass Mama und Papa gemeinsam gewonnen haben“, jubelte die aus Indien stammende Südtirolerin Belsy Fesl nach ihrem Sieg. Sie hatte bereits 2006 alleine den Bergkristall für Südtirol gewonnen, nun siegte sie erneut mit ihrem bayerischen Mann Florian Fesl für Deutschland. Sie trat im tief ausgeschnittenen roten Dirndl auf, er im dazu passenden Trachtenanzug. An den Händen haltend brachte das schmucke junge Paar mit dem Refrain “I hab di gern, so richtig gern, i kann dir schwören wir zwei gehören für immer z'samm“ das Publikum zum Schunkeln. Musik und Text des Siegertitels stammen von Christoph Purtscheller, Mario Wolf und Franz Brachner.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.