Deutschland für Tarantino "zweite Heimat"

+
Quentin Tarantino hat Gefallen an Deutschland gefunden.

Berlin - Der amerikanische Regisseur Quentin Tarantino sagt, Deutschland ist für ihn nach den Dreharbeiten für seinen Film „Inglorious Bastards“ zu einer zweiten Heimat geworden.

Lesen Sie auch:

Filmkritik zu „Inglorious Bastards“

Nach den Dreharbeiten für seinen NS-Film “Inglorious Basterds“ ist Deutschland für US-Regisseur Quentin Tarantino zur zweiten Heimat geworden. “Acht Monate lang war ich in Deutschland, und mein Bild ist jetzt ein drastisch anderes“, sagte Tarantino dem Magazin “Cicero“.

“Ich hatte eine kleine Wohnung in Berlin gemietet und ging jeden Abend spazieren, machte meine Runden, entdeckte Bars und Restaurants und habe sehr viele Leute kennengelernt. Mit einigen bin ich mittlerweile befreundet“, berichtete der Filmemacher. Ab jetzt könne er immer nach Deutschland zurückkehren “wie in eine zweite Heimat“.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.