Diagnose Sexsucht: Sharon Osbourne steht zu Ozzy

+
Ozzy und Sharon Osbourne machen harte Zeiten durch. Foto: Danny Lawson

Los Angeles (dpa) - Sharon Osbourne (63) steht zu Ozzy Osbourne, nachdem sich der Altrocker zu einer krankhaften Sexsucht bekannt hat. Sie sei "stolz" auf ihren Mann, dass er nun offen darüber spreche, sagte die Moderatorin am Mittwoch in der "The Talk"-Sendung.

Ihr Mann sei seit drei Monaten in Therapie. Nach dem Ende seiner Konzerttour wolle sich der 67-jährige Frontmann der Band Black Sabbath für weitere drei Monate in einer Klinik behandeln lassen.

Es sei hart für die Familie und auch sehr peinlich, öffentlich darüber zu sprechen, sagte die Britin in der TV-Sendung. Ozzy Osbournes Sprecher hatte zuvor in der US-Zeitschrift "People" erklärt, dass der Rocker seit sechs Jahren an Sexsucht leide. Er sei dankbar, dass seine Frau Sharon weiter zu ihm stehen würde. 

Das seit 1982 verheiratete Paar hatte sich im Mai getrennt. Sie sei aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen, erklärte Sharon Osbourne. Damals war eine langjährige Affäre des Rockers mit seiner früheren Haar-Koloristin bekannt geworden. Seither wurden die Noch-Eheleute mehrere Male zusammen in der Öffentlichkeit gesehen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.