Beim Jupiter Award 2014

Hallervorden lästert über TV-Verantwortliche

+
Komiker Dieter Hallervorden (l) und sein Sohn Johannes beim Jupiter Award 2014

Berlin - Das war der Jupiter 2014: Preise für "Fack Ju Göhte", ARD-Krimis, eine Sat.1-Serie und Stars wie Wotan Wilke Möhring. Und Ehrenpreis-Träger Hallervorden kritisiert das Fernsehen.

78 Jahre und kein bisschen leise: Mit einer spitzen Bemerkung gegen TV-Macher hat sich Dieter Hallervorden in Berlin für sein Lebenswerk feiern lassen. „Fernsehredakteure haben ja die Aufgabe, die Spreu vom Weizen zu trennen“, sagte der Schauspieler, Kabarettist und Theatermacher beim 35. Jupiter Award am Mittwochabend, und fügte hinzu: „und dann die Spreu zu senden“.

Hallervorden erhielt bei der Preisverleihung der beiden Burda-Zeitschriften „Cinema“ und „TV Spielfilm“ den sogenannten Ehrenjupiter. Hallervorden habe über Jahre Deutschland in etwa genauso geprägt wie Altkanzler Helmut Kohl, gab „Cinema“- Chefredakteur Artur Jung als Grund der Vergabe an - „nur war er dabei viel lustiger“.

Weitere Auszeichnungen des Abends gingen an Kinoerfolge wie die deutsche Schulkomödie „Fack Ju Göhte“ von Bora Dagtekin und den 3D-Weltraum-Thriller „Gravity“ von Alfonso Cuarón.

Ruth Maria Kubitschek („Frau Ella“) und Wotan Wilke Möhring („Das Leben ist nichts für Feiglinge“) bekamen bei der fast familiär anmutenden Dinner-Gala den Publikumspreis als beste Darsteller national. In Abwesenheit wurden Sandra Bullock („Gravity“), die in einer Videoeinspielung „Herzlichen Dank“ sagte, sowie Channing Tatum („White House Down“) als beste Darsteller international geehrt.

Beim Fernsehen gab es Preise für Schauspieler aus ARD-Sonntagskrimis: So erhielt die total gerührte Nachwuchsschauspielerin Ruby O. Fee für ihre Rolle eines aggressiv-aufmüpfigen Teenagers im Stuttgarter „Tatort“ mit dem Titel „Happy Birthday, Sarah“ den Jupiter als beste TV-Darstellerin national. Männliches Gegenstück in der Kategorie war Charly Hübner, der im Rostocker „Polizeiruf 110“ mit dem Titel „Zwischen den Welten“ brillierte und laut Laudatorin Christiane Paul mit seinem Komissar-Charakter Alexander Bukow „die komplexeste Ermittlerfigur im deutschen Fernsehen“ erschaffen hat.

Zur besten TV-Serie national wurde „Der letzte Bulle“ (Sat.1) gekürt, als internationale Serie die Fantasy-Produktion „Game of Thrones“ (HBO).

Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen

Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Ihn kennt und mag hierzulande praktisch jeder: Günther Jauch, der Millionärs-Macher. Er spendet seine Werbe-Honarare stets für gute Zwecke.  © dpa
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Seit Jahrzehnten nicht aus dem Fernseher wegzudenken: Schauspieler Mario Adorf (66,8 Punkte, Platz 2). Der 71-Jährige wäre ideal für die grauhaarige Werbezielgruppe. © dpa
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Tennis-Legende mit Musterehe und einer Vorliebe für Pastasaucen aus dem Glas: Steffi Graf (65 Punkte, Platz 3) © dpa
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Noch eine Spitzensportlerin mit hohen Sympathiewerten: Magdalena Neuner erreicht 65 Punkte - kein Wunder, bei dem Lächeln! © dpa
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Energy-Drinks und Champagner sind nur zwei Produkte, für die Formel-1-Rennfahrer Sebastian Vettel (64,4 Punkte, Platz 5) werben könnte © dpa
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Musik öffnet die Herzen, umso mehr, wenn man so gut aussieht wie Star-Geiger David Garrett. Auch die Geldbeutel könnte der Streicher-Strahlemann (ebenfalls 64,4 Punkte) öffnen.  © dpa
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Familientauglicher Rocker: Peter Maffay mögen die Fans der ersten Stunde genauso wie die kleinen Tabaluga-Anhänger (63,1 Punkte, Platz 7) © dpa
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Humor macht beliebt, das weiß auch Michael "Bully" Herbig (62,2 Punkte) © dpa
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Weisse bescheid, Schätzelein: 61,7 Punkte erreicht Komiker Hape Kerkeling (Platz 9) © dpa
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Schlusslicht in den Vertrauens-Top-Ten: Sänger Herbert Grönemeyer mit 61,6 Punkten. © dpa
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Da kann sie noch so viele Autogramme schreiben: Die Beliebtheit von Schauspielerin Veronika Ferres leidet schwer (49,9 Punkte, Platz 50). Ist ihr umstrittener Lebensgefährte Carsten Maschmeyer mitschuld? © dpa
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen
Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen © dpa

Auch der in vielen Ländern erfolgreiche und oft kontrovers diskutierte Weltkriegs-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ wurde ausgezeichnet - und zwar als bester TV-Spielfilm national. Bald soll der auf Englisch „Generation War“ genannte ZDF-Mehrteiler bei der BBC zu sehen sein.

Laut Moderator Steven Gätjen gibt es seit 1979 mehr als 330 Jupiter-Preisträger.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.