Die "Dessau Dancers" wirbeln im Osten Staub auf

+
Breakdance in der DDR. Foto: Stephan Rabold/Senator Filmverleih

Berlin (dpa) - Die Jugend in der DDR ließ sich leicht von Trends aus dem Westen entflammen. So auch 1985, als der US-Film "Beatstreet" im Osten für volle Kinosäle sorgte und junge Leute zum Breakdance auf die Straße trieb.

Regisseur Jan Martin Scharf hat ihnen mit seinen "Dessau Dancers" ein Denkmal gesetzt. Der Film erzählt die Geschichte einer tanzbegeisterten Clique aus Dessau. Die Staatsmacht verfolgt deren Treiben bald mit Argwohn. Doch was sie nicht verbieten kann, kontrolliert sie lieber.

So machen die Dessau Dancers schließlich als sozialistische Unterhaltungskünstler Karriere, auch wenn sie am Ende zu ihren Wurzeln zurückkehren: gute Schauspieler, viel Tanz und Musik, reichlich Witz.

(Dessau Dancers, Deutschland 2014, 90 Min., von Jan Martin Scharf, mit Sonja Gernhardt, Gordon Kämmerer, Wolfgang Stumph, Rainer Bock)

Dessau Dancers

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.