"Die Liebe seines Lebens": Drama mit Firth und Kidman

+
Eine große Liebe: Eric Lomax (Colin Firt) und seine Frau (Nicole Kidman). Foto: Jaap Buitendijk/Koch Films GmbH

Berlin (dpa) - Selten gibt es Filme, bei denen der Titel so in die Irre führt wie bei "Die Liebe seines Lebens". Statt einer Romanze erwartet die Zuschauer ein spannendes und psychologisches Drama um Schuld, Rache und Vergebung.

Der britische Ex-Soldat Eric Lomax gerät im Zweiten Weltkrieg in japanische Gefangenschaft. Dort wird er grausam gefoltert und misshandelt. Viele Jahrzehnte später hat er die Gelegenheit, den Schlimmsten seiner Peiniger wiederzusehen. Seine Gefühle sind widerstreitend. Will er sich rächen oder Frieden schließen?

Lomax ist eine Doppelrolle: Den jungen Soldaten in den zahlreichen Rückblenden spielt Jeremy Irvine. Als traumatisierter Veteran ist Colin Firth zu sehen. Ihm zur Seite steht Nicole Kidman, als besorgte Ehefrau, die darunter leidet, dass ihr Ehemann seine schrecklichen Erinnerungen tief in sich vergraben hat.

(Die Liebe seines Lebens, Australien/Großbritannien 2015, 106 Min., FSK ab 12, von Jonathan Teplitzky, mit Colin Firth, Nicole Kidman, Jeremy Irvine)

Die Liebe seines Lebens

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.