"Die Poesie des Unendlichen": Drama mit Patel und Irons

+
Der junge Mathematiker Srinavasa Ramanuju (Dev Patel) taucht in die akademische Welt Englands ein. Foto: Wild Bunch Germany/dpa

Berlin (dpa) - Im kolonialen Indien des Jahres 1913 arbeitet der junger Srinavasa Ramanuju als einfacher Büroangestellter. Seine Berufung ist jedoch eine andere: Er hat ein einzigartig intuitives Gespür für Mathematik.

Einen Mentor findet er in dem bedeutenden Professor G.H. Hardy der Universität Cambridge - so verlässt Ramanuju für eine Reise ins Ungewisse seine Familie. Und in der akademischen Welt Englands entwickeln sich seine Formeln zu Ideen, die die Mathematik und die Haltung vieler Wissenschaftler bis heute verändern sollen.

Doch der Inder bleibt im kalten Europa bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs genauso ein Außenseiter wie in seiner Heimat. Nach einer wahren Begebenheit verfilmte der Regisseur und Drehbuchautor Matthew Brown die außergewöhnliche Geschichte mit den Stars Dev Patel, Jeremy Irons und Stephen Fry.

(Die Poesie des Unendlichen, USA 2015, 109 Min., FSK ab 6, von Matthew Brown, mit Dev Patel, Jeremy Irons, Stephen Fry)

Die Poesie des Unendlichen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.