"Die süße Gier": Packendes Drama aus Italien

+
Paolo Virzì erhielt für "Die süße Gier" den Filmpreis David di Donatello als bester Film. Foto: Valda Kalnina

Berlin (dpa) - Zwei Familien, deren Lage kaum unterschiedlicher sein könnte, und die doch durch die Hand des Schicksals miteinander verbunden werden.

Während Giovanni und Carla Bernaschi zusammen mit ihrem Sohn Massimiliano ein Leben im Luxus führen, stehen die Ossolas kurz vor dem Ruin, so sehr sich Dino auch als Immobilienmakler abmüht. Dinos Frau Roberta ist zudem mit Zwillingen schwanger. Durch den Einkauf in den Hedgefonds der Bernaschis soll alles besser werden, ein schrecklicher Unfall mit einem Fahrradfahrer aber an Heiligabend ändert vieles.

Beim italienischen Filmpreis David di Donatello wurde "Il Capitale Umano", Regie Paolo Virzì, als bester Film sowie in weiteren Kategorien ausgezeichnet.

Die süße Gier, Italien/Frankreich 2013, 110 Min., FSK ab 12, von Paolo Virzì, mit Fabrizio Bentivoglio, Matilde Gioli, Valeria Bruni Tedeschi

Filmseite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.