„Eine Lady zu sein, heißt heute ...“ 

Diese Botschaft gibt Lady Gaga allen Frauen mit auf den Weg 

+
Lady Gaga hat sich in einem Essay über Weiblichkeit in unserer Gesellschaft geäußert. 

Los Angeles - Von der Lady im Rohfleischkostüm zur tiefsinnigen Dame: Pop-Diva Lady Gaga verleiht ihrem Image-Wandel zur nachdenklichen Künstlerin weiter Nachdruck. 

„Ich bin in diesem Jahr 30 geworden und bin eine voll entwickelte Frau“, schrieb die Sängerin in einem Essay über Weiblichkeit in der Jahresendausgabe des US-Magazins „Harper's Bazaar“. „Ich will jemand sein, der für das Wahre kämpft - nicht für mehr Aufmerksamkeit, Ruhm oder Auszeichnungen.“ Frauen hätten oft Angst, als schwach oder übertrieben emotional abgestempelt zu werden. „Aber das sind wir nicht. Wir kämpfen um unser Leben“, so die 30-Jährige. „Eine Lady zu sein, heißt heute, eine Kämpferin sein. Es heißt, Überlebende sein.“

Imagewechsel des Popstars sorgt überall für Erstaunen 

Eine früh gestorbene Tante, nach der die Sängerin benannt wurde, sei als Studentin vergewaltigt worden - ihren Namen „Joanne“ trägt auch Gagas im Oktober veröffentlichtes Album. Lady Gaga (Geburtsname Stefani Joanne Angelina Germanotta) ist nach eigener Aussage früher selbst Opfer sexueller Gewalt geworden

Der Imagewechsel der früheren Bling-Ikone zu dezenteren Tönen sowohl bei Musik als auch bei Makeup hatte bei Fans und Kritikern für Erstaunen gesorgt.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.