Superbowl-Video

Dieser Spot mit Scarlett Johansson ist verboten

New York - Weil Millionen Menschen den Super Bowl verfolgen, ist die Werbung dort Gold wert. Scarlett Johanssons SodaStream-Werbeclip wurde jetzt aber verboten.

Eine Werbung mit Scarlett Johansson. Für Wasser. Leitungswasser mit Kohlensäure. Und Geschmack. Gedacht war dieser Werbespot eigentlich für die Werbepause des Superbowls am Sonntag. Doch nun ist er verboten. Warum? Nicht etwa, weil Scarlett Johansson so sexy am Strohhalm saugt. Sondern weil die Hauptsponsoren Coca Cola und Pepsi Konkurrenz nicht mögen. Ob Johansson nun traurig ist? Ihr Verlobter Romain Dauriac wird sie sicherlich trösten. Fans der schönsten Schmollippen Hollywoods dürfen dafür den Spot im Internet bewundern.

Scarlett Johansson: Die heißesten Bilder des Männertraums

Scarlett Johansson: Die heißesten Bilder des Männertraums

Quelle: Zoo.in

Rubriklistenbild: © Zoom.in

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.