Fünf Monate nach seinem Tod

Dieter Hildebrandt gibt „Letzte Zugabe“

+
Dieter Hildebrandt nimmt in seinem Buch "Letzte Zugabe" noch einmal die Gesellschaft in Deutschland aufs Korn.

München - Fünf Monate nach seinem Tod gibt Kabarettist Dieter Hildebrandt eine „Letzte Zugabe“. Sein gleichnamiges Buch mit einer Sammlung satirischer Texte erscheint am Dienstag.

Am Dienstag erscheint das Buch „Letzte Zugabe“ mit einer Sammlung von Texten, an denen Hildebrandt bis zu seinem Tod im November 2013 gearbeitet hatte. „Ich komme quasi als Staffelläufer und übergebe den Stab“, schreibt er darin abschließend. Die Texte waren ursprünglich für sein letztes Buch gedacht, das Hildebrandt jedoch selber nicht mehr beenden konnte. Nach seinem Tod übernahm sein Lektor diese Aufgabe.

In „Letzte Zugabe“ nimmt Hildebrandt noch einmal die deutsche Gesellschaft aufs Korn und kommentiert sie gewohnt satirisch - vom Berliner Flughafen bis zur Asylpolitik. Seine Texte werden ergänzt durch die Zeichnungen des Karikaturisten Dieter Hanitzsch. Dieter Hildebrandt war am 20. November 2013 im Alter von 86 Jahren in einem Münchner Krankenhaus an Krebs gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.