Zum Tod von Dieter Hildebrandt (86)

Er hätte uns noch viel zu sagen gehabt

+
Dieter Hildebrandt erlag mit 86 Jahren einem Krebsleiden

München - Im Dezember wollte er noch einmal auf die Bühne - Abschied nehmen, von seinem Publikum. Es war Dieter Hildebrandt nicht vergönnt. Ein Porträt: 

Als Dieter Hildebrandt in der Nacht zum Mittwoch für immer ging, war seine Familie um ihn herum. Dabei wollte der 86-Jährige doch so gern noch ein wenig in diesem Leben verweilen. „Bis zum Schluss hatte er Pläne, hatte gekämpft und wollte sich im Dezember auf der Bühne der Münchner Lach- und Schießgesellschaft von seinem Publikum verabschieden“, schrieben seine Frau Frau Renate und die Münchner Lach- und Schießgesellschaft, deren Mitbegründer Hildebrandt war. „Er hätte uns noch so viel zu sagen gehabt. Wir trauern mit seiner Familie um einen wunderbaren Menschen, lieben Freund, Förderer und eine moralische Instanz.“

Trauer um eine "moralische Instanz"

Erst am Dienstag wurde die Krebserkrankung von Dieter Hildebrandt bekannt. In der Nacht darauf starb der 86-Jährige, der wie kaum ein anderer die deutsche Kabarett-Szene prägte. Deutschland trauert um eine „moralische Instanz“.

Hildebrandt war der wohl bekannteste Kabarettist der Bundesrepublik, war bis 2003 jahrelang das Gesicht der ARD-Sendung „Scheibenwischer“. Auch für Helmut Dietls Kult-Serie „Kir Royal“ stand Hildebrandt als Fotograf „Herbie“ an der Seite von „Baby Schimmerlos“ (Franz-Xaver Kroetz) vor der Kamera. Für die Kino-Fortsetzung „Zettl“ übernahm er die Rolle noch einmal. Bis 1980 liefen Hildebrandts „Notizen aus der Provinz“ im ZDF, nach einer im Wahljahr erzwungenen Sendepause wechselte er zum Sender Freies Berlin.

Hildebrandt wurde im schlesischen Bunzlau geboren und begann nach dem Zweiten Weltkrieg ein Studium in München, wo er seither lebte. Zusammen mit Sammy Drechsel gründete er nach seinen Intermezzi als Platzanweiser und als Mitglied in einem Studentenkabarett 1956 die Münchner Lach- und Schießgesellschaft.

Die Diagnose Prostatakrebs hatte er nach Informationen der Münchner Zeitung „tz“ erst im Sommer bekommen. Er sagte daraufhin alle Auftritte ab. Nachdem sich sein Zustand vor wenigen Wochen gebessert hatte, durfte er zunächst nach Hause. Dann habe es aber einen schweren Rückschlag gegeben und er sei erneut in die Klinik gekommen.

Erst vor 14 Tagen sei er bei ihm zu Hause gewesen, sagte Hildebrandts früherer „Scheibenwischer“-Kollege Bruno Jonas. „Da war er noch voller Tatendrang und wollte im Dezember wieder auf die Bühne. Er war ein Kämpfer“, sagte Jonas. „Er war einmalig.“

„Es ist ein großer Verlust“, sagte Hildebrandts enger Freund Dieter Hanitzsch, mit dem er das Online-Kabarett-Projekt „Störsender.tv“ auf die Beine gestellt hat. „Für uns alle.“ Am Mittwoch stand auf der Startseite des Projekts: „Danke, lieber Dieter, für alles.“

Der Bayerische Rundfunk veröffentlichte ein Zitat von Hildebrandt zur ARD-Themenwoche „Glück“: „Glück ist vergänglich. So schnell vergänglich, dass man im Glück schon ein Bedauern spürt - man hat es gehabt, man kann es nicht wiederholen.“

dpa

Erinnerungen an Dieter Hildebrandt

Dieter Hildebrandt hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Der beliebte Kabarettist wurde 86 Jahre alt © dpa
Dieter Hildebrandt, Hans-Jürgen Diedrich und Klaus Havenstein (v.l.) 1968 bei Proben für die Münchner Lach- und Schießgesellschaft © dpa
Bekannt, beliebt und gefürchtet für seine treffenden Pointen: Dieter Hildebrandt in Aktion © dpa
Preisgekrönt: Kabarettist Dieter Hildebrandt © dpa
Mit Regisseur Helmut Dietl bei der Filmpremiere von "Zettl" in München (2012) © dpa
Hildebrandt als Herbie Fried im Kinofilm "Zettl" (2012) © dpa
Noch im September nahm Hildebrandt in Dresden den Erich-Käsztner-Preis entgegen  © dpa
Als "Kontrollorgan" im Programm "Krisen-Slalom" der Münchner Lach- und Schießgesellschaft (1964)  © dpa
Dieter Hildebrandt und seine Frau Renate Küster strahlen im Jahr 2002 bei einem Empfang in Berlin. Der Anlass: Sein bevorstehender 75. Geburtstag © dpa
Hildebrandt und seine Renate waren 21 Jahre verheiratet © dpa
Hildebrandt begründete die legendäre Kabarettsendung, die von 1980 bis 2008 lief  © dpa
Großes Wiedersehen bei "Beckmann": Die Darsteller der Fernsehserie "Kir Royal", Billie Zöckler (l-r) als Edda Pfaff, Ruth Maria Kubitschek als Friederike von Unruh, Regisseur Helmut Dietl, Senta Berger als Mona und Dieter Hildebrandt als Herbie Fried im Jahr 2006 © dpa
Die Münchner Lach- und Schießgesellschaft (rechts Dieter Hildebrandt) mit ihrem Programm "Wählt den, der lügt" von 1961 © dpa
Hans J. Diedrich, Dieter Hildebrandt, Klaus Havenstein und Jürgen Scheller (v.l.) 1967 in Aktion bei ihrem Programm "Kleider machen Leute" © dpa

Diese Promis verloren ihren Krebs-Kampf

Die beliebte Schauspielerin Monica Bleibtreu erlag 2009 im Alter von 65 Jahren dem Lungenkrebs © dpa
Barbara Rudnik kämpfte tapfer gegen den Brustkrebs. 2009 unterlag sie im Alter von nur 51 Jahren © dpa-mzv
Lungenkrebs! Dieter Pfaff starb im März 2013 im Alter von 66 Jahren © dpa
Dallas-Fiesling Larry Hagman starb 2012. Er erlag mit 81 Jahren den Folgen einer Kehlkopfkrebserkrankung   © dpa
"Easy Rider" Dennis Hopper erlag 2010 dem Prostatakrebs. Er wurde 74 © dpa
Seinen größten Kampf verlor Westernheld John Wayne (hier in "Die Stadt der Verlorenen mit Sophia Loren): Er starb 1979 nach 15 Jahren Krankheitsgeschichte an Magenkrebs, er wurde 72 Jahre alt    © dpa-mm
Schauspieler und Regisseur Horst Jüssen starb 2008 mit 67 Jahren an Lungenkrebs © dpa
Robin Gibb, Mitglied der legendären Bee Gees, starb am 20. Mai 2012 an den Folge von Darm- und Leberkrebs. Er wurde 61 Jahre alt © dpa
"Dirty Dancing"-Star Patrick Swayze verlor 2009 im Alter von 57 Jahren den Kampf gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.