Dior: Modenschau in Paris ohne John Galliano

+
Unerwünscht: Ex-Dior-Designer John Galliano

Paris - Der Designer ist bei einer Prêt-à-porter-Schau fast so wichtig wie die Kleider selber, aber das ist dem Modehaus Dior egal. Warum John Galliano draußen bleiben muss:

Die Pariser Prêt-à-porter-Schauen steuern an diesem Freitag auf einen ungewöhnlichen Höhepunkt zu. Das französische Modehaus Christian Dior wird im Rodin-Museum eine noch von seinem gefeuerten Kreativdirektor John Galliano entworfene Kollektion präsentieren. Die Einladungskarten dafür wurden am Donnerstag verschickt. Modeexperten erwarten, dass anders als früher kaum Prominenz, dafür aber umso mehr Schaulustige zu der mit Spannung erwarteten Schau kommen werden.

Dior hatte sich zum Auftakt der Modewoche von seinem langjährigen Designer getrennt, nachdem Klagen über schwer judenfeindliche Pöbeleien des exzentrischen Briten bekanntgeworden waren. Der 50-Jährige Galliano streitet die ihm zur Last gelegten Äußerungen ab. Er hat sich aber öffentlich für sein Benehmen entschuldigt. Zu einem im Internet kursierenden Video, das ihn als lallenden Hitler-Freund zeigt, hat er sich nicht geäußert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.