Asül: Ausländer retten bayerische Bierkultur

+
Der Kabarettist Django Asül sieht in Ausländern die Retter der bayerischen Bierkultur.

München - Der Kabarettist Django Asül sieht in Ausländern die Retter der bayerischen Bierkultur. Außerdem hat Asül hat nach eigenen Worten kein Problem damit, wenn ein Amerikaner eine echte bayerische Lederhose trägt.

“Nachdem der Bayer immer weniger Bier trinkt und manche Brauerei sonst in die Schieflage geriete, müssen wir froh dass, dass der Ausländer auf die Wiesn kommt und sich später zu Hause das bayerische Bier zu horrenden Exportpreisen kauft“, sagte der gebürtige Niederbayer vor dem Start des Oktoberfestes dem “Playboy“.

Asül hat nach eigenen Worten kein Problem damit, wenn ein Amerikaner eine echte bayerische Lederhose trägt. “Es wäre Kulturchauvinismus zu glauben: was uns ausmacht, sollten nur wir haben.“ Er könne nicht nachvollziehen, dass sich manche Bayern in ihrer Identität bedroht fühlten, wenn andere die Tracht tragen: “Wenn ich meine Identität auf eine Hose gründe, dann bin ich eh arm dran.“

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.