In China

Zensur-Panne: „Django Unchained“ verboten

+
Szenenfoto aus "Django Unchained" mit Christoph Waltz und Jamie Foxx.

Peking - In China darf der oscarprämierte Tarantino-Film „Django Unchained“ jetzt doch nicht aufgeführt werden. Der Grund: Die Zensurbehörde des Landes hat offensichtlich versagt.

Kinos in Peking und anderen Städten hätten den Oscar-prämierten Film zum China-Debüt am Donnerstagmorgen zunächst gezeigt, hieß es in Online-Medienberichten. Später seien die Aufführungen dann unter Hinweis auf „technische Probleme“ abgesetzt worden. Internet-Kommentatoren vermuteten, die Zensoren hätten es versäumt, die Darstellung nackter Männerkörper aus dem Film des US-Regisseurs Quentin Tarantino herauszuschneiden.

Vor dem Debüt hatte es in Berichten noch geheißen, der brutale Sklavenwestern sei nach mehreren Eingriffen der staatlichen Zensoren als erster Tarantino-Film für China freigegeben worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.