Doku über Rennpiste: "Streif - One Hell of a Ride"

Berlin (dpa) - Die Weltcup-Abfahrt der Skirennfahrer in Kitzbühel ist eine Legende für sich, die Sieger machen sich sportlich unsterblich. Kaum eine Alpin-Strecke erfordert so viel Mut, fahrerisches Können und Kompromisslosigkeit.

Die Streif gilt als eine der gefährlichsten Rennpisten der Welt überhaupt - und doch ist es der Traum eines jeden Profifahrers, sie zumindest einmal zu bezwingen. Die Dokumentation "Streif - One Hell of a Ride" zeigt die beeindruckendsten Fahrten und die schwersten Stürze der vergangenen Jahrzehnte.

Mehrere Rennfahrer wurden von den Filmemachern in ihrer Vorbereitung auf das Rennen von 2014 begleitet; sie sprechen auch über ihre Ängste, ebenfalls schwer zu Fall zu kommen.

(Streif - One Hell of a Ride, 2014, 115 Min., FSK o.A., von Gerald Salmina, mit Aksel Lund Svindal, Erik Guay, Hannes Reichelt, Felix Neureuther)

Streif - One Hell of a Ride

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.