1. Startseite
  2. Leute

Donald Trump: „Queen sollte Meghan und Harry die Titel wegnehmen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

In einem TV-Interview mit dem meinungsstarken Journalisten Piers Morgan hat Donald Trump von Queen Elizabeth einen Titelentzug für Herzogin Meghan und Prinz Harry gefordert.

London – Zunächst erklärte Piers Morgen (57) ausführlich, was die Zuschauer von seinem neuen TV-Format „Uncensored“ (Unzensiert) erwarten dürften. „Allen Ultra-Sensiblen, permanent beleidigten Schneeflocken wird das hier keinen Spaß machen. Tatsächlich wird es euch richtig nerven“. Die „Freiheit der Rede“ zelebrierte er dann mit Ex-Präsident Donald Trump (75). Dieser wollte auch der britischen Königin Vorschriften machen.

Donald Trump: „Queen sollte Meghan und Harry die Titel wegnehmen“

Doch zunächst schenken sich die beiden Haudegen im ersten Teil des TV-Interviews erwartungsgemäß nichts. „Ich bin ein sehr ehrlicher Mensch“, sagte der 45. US-Präsident an einer Stelle, „viel ehrlicher als Sie!“, als Lockdown-Anhänger Piers Morgan die Corona-Hochphasen Revue passieren ließ. Beim Thema Herzogin Meghan (40), zogen der ehemalige ITV-Moderator und der Ex-Präsident dann plötzlich vereint an einem Strang. Er sei noch nie ein Fan von ihr gewesen, sagte Trump und unterstellte ihr, sie würde „den armen Prinz Harry“ an der Nase herumführen.

Donald Trump schirmt seine Augen ab, um am Rednerpult in die Ferne zu schauen (Symbolbild).
Ex-Präsident Donald Trump ist der erste Gast des TV-Talks mit Piers Morgan (Symbolbild). © Brian Cahn/dpa

Auch über den Zweitgeborenen des Thronfolgers Prinz Charles (73) hatte der Obama-Nachfolger im Vorfeld nichts Gutes zu sagen. Er sei der Ansicht, Queen Elizabeth II. (96) hätte den Sussexes schon beibei der Abkehr von der Krone eine Rückkehr auf englischen Boden für immer versagen sollen. Er nannte Prinz Harrys (37) Verhalten „peinlich“ und „respektlos gegenüber seinem Land“.

Donald Trump: Mit gewohntem Gepolter schießt er gegen das britische Königshaus

Prinz Harry und Herzogin Meghan schauen sich an, während sie nebeneinander gehen (Symbolbild).
Herzogin Meghan und Prinz Harry werden zur Zielscheibe im TV-Interview (Symbolbild). © Aaron Chown/dpa

Der britische Star-Moderator und „Prinzessin Pinocchio“ wie er Meghan häufig respektlos betitelte, haben ihre eigene Geschichte. Piers Morgan musste wegen seiner Äußerungen über die Herzogin von Sussex seinen Job als „Good Morning Britain“-Anchorman an den Nagel hängen. Obwohl die Medienaufsichtsbehörde Ofcom ihn nach Prüfung der umstrittenen Aussagen im März 2021 freigesprochen hatte, äußerte Piers Morgan Rachedrohungen, die er nun offenbar aktiv angegangen ist. Und Donald Trump? Er hat außer seiner Nicht-Sympathie-Bekundung eigentlich nichts gegen die Herzogin vorzubringen.

Noch mehr spannende Royal News finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Der zweite Teil des Trump-Interviews der Boulevard-Sendung „Piers Morgan Uncensored“ wird am 26. April im britischen Fernsehen ausgestrahlt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion