Doris Heinze: Sie klagt gegen fristlose Kündigung

+
Doris Heinze will gegen die fristlose Entlassung klagen.

Hamburg - Doris Heinze sieht formalen Fehler in ihrer fristlosen Kündigung. Wie sie jetzt mitteilte, wird sie vor dem Arbeitsgericht dagegen vorgehen. Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen sie wegen Betrugs.

Die unter Betrugsverdacht stehende frühere NDR-Fernsehspielchefin Doris Heinze wehrt sich vor Gericht gegen ihre fristlose Entlassung. Wie das Hamburger Arbeitsgericht am Freitag mitteilte, will sie den Fortbestand ihres Arbeitsverhältnisses erreichen. Laut Gericht führt Heinze formale Fehler des NDR bei der Kündigung an, außerdem fehle ein den gesetzlichen Anforderungen entsprechender Kündigungsgrund. Heinze hatte laut NDR zugegeben, dass sie unter dem Pseudonym Marie Funder zwei Drehbücher und einen Entwurf verfasst hatte.

Über ihre Autorenschaft informierte sie demnach nicht ihren Arbeitgeber. Der NDR zahlte das Honorar dafür an externe Produktionsfirmen. Heinze hätte nur die Hälfte bekommen, wenn sie korrekt abgerechnet hätte. Außerdem räumte Heinze laut NDR ein, dass sie ihrem Ehemann unter Ausnutzung ihrer Position als Drehbuchautor Vorteile verschaffte. Er soll unter dem Pseudonym Niklas Becker fünf Drehbücher verfasst haben. Heinze soll auch im Jahr 2007 ein Drehbuch doppelt an zwei verschiedene Kunden verkauft haben. Heinze wurde fristlos gekündigt, nachdem der Fall nach Recherchen der “Süddeutschen Zeitung“ aufflog. Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrugsverdachts.

Am Dienstag den 27. Oktober stehen sich die Kontrahenten erstmals vor Gericht gegenüber.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.