Kleine Veränderungen

Doro Pesch macht sich für Tiere stark

+
Seit vielen Jahren macht sich Metal-Sängerin Doro Pesch für den Tierschutz stark. Foto: Christophe Gateau

In Deutschland gehört sie zu den bekanntesten Sängerinnen der Hardrock- und Metalszene. Privat setzt sich die Ex-Warlock-Frontfrau für Tierschutz und Vegetarismus ein.

Hamburg (dpa/lno) - Sängerin Doro Pesch wirbt in der Metal-Szene für Kunstleder und Vegetarismus. "Man muss gar nicht so viel Leder anziehen", sagte die Sängerin der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag beim "Wacken Open Air". "Ich bin einfach ein Tierfreund."

In der Metal-Szene gehört Kleidung aus Leder häufig zur Grundausstattung. Sie selbst trage privat und bei Auftritten ausschließlich Kunstleder und ernähre sich vegetarisch, sagte Pesch. Vorschriften wolle sie aber niemandem machen, sondern "im Kleinen etwas verändern", sagte sie mit Blick auf den Fleischkonsum in der Metal-Szene.

Pesch wurde mit der 1982 gegründeten Band Warlock bekannt und ist seit den Neunzigerjahren als Solokünstlerin erfolgreich.

Homepage W:O:A

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.