"Dschungelcamp"-Mediziner

Dr. Bob hat Angst vor Radfahrern

+
Robert „Bob“ McCarron alias Dr. Bob am Rheinufer in Köln.

Köln - Dr. Bob, Mediziner und Seelentröster aus dem RTL-"Dschungelcamp", hat einen Heidenrespekt vor den vielen Radlern in deutschen Großstädten.

"Sie sind überall. Man muss die ganze Zeit aufpassen, dass man nicht von einem Radfahrer angefahren wird. Ich habe mehr Angst vor Fahrrädern als vor Schlangen", sagte der 65-Jährige in Köln. Dort hängte er am Donnerstag zusammen mit seiner Ehefrau ein Liebesschloss an die Hohenzollernbrücke. Obwohl er gern in Deutschland sei, fühle er sich im Dschungel wohler, sagte Dr. Bob. "Ich bin dort aufgewachsen. Wir haben zu Hause ein Wombat und Kängurus im Garten."

Welche Großstadt-Gefahren auf die Prominenten warten, die bei der am Freitag startenden RTL-Show "Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein!" mitmachen, wisse er nicht. "Ich habe keine Ahnung, was geplant ist. Die Produzenten haben mir nichts erzählt."

Somit sei er selbst gespannt, um welche "Notfälle" er sich in den nächsten Tagen kümmern müsse, meinte Dr. Bob, der mit bürgerlichem Namen Robert McCarron heißt. Im Laufe der Sendung kämen die Stars in der Regel nicht nur mit medizinischen Problemen zu ihm, sondern auch mit anderen Sorgen. "Ich glaube, Stars haben immer ein Problem, einfach weil es ihr Job ist, stets gut auszusehen. Das ist anstrengend."

Von den bisherigen "Dschungelprüfungen" findet er diejenigen am schlimmsten, bei denen die Teilnehmer eine Mixtur aus verschiedenen Zutaten trinken müssen. "Das ist so eklig! Es stinkt oft schrecklich, die Gläser sind so groß und du weißt: "Eigentlich sollte ich das nicht trinken."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.