"Dr. House"-Schauspieler beginnt Job im Weißen Haus

+
Kal Penn.

Washington - Vom Fernsehschirm auf die politische Bühne: “Dr. House“-Schauspieler Kal Penn hat seine Arbeit im Weißen Haus aufgenommen.

Der indischstämmige 32-Jährige werde allerdings unter seinem richtigen Namen Kalpen Modi im Auftrag von Präsident Barack Obama die Kontakte der Regierung zu asiatischen Einwanderern und Künstlern stärken, berichtete die “Washington Times“ am Dienstag .

Eine Extrawurst wegen seines Schauspielerruhms will er bestimmt nicht: “Ich erwarte, behandelt zu werden wie jeder andere Mitarbeiter des Weißen Hauses.“ An seinem ersten Arbeitstag am Montag habe es eine Menge Papierkram zu erledigen gegeben. Er sei aber “ganz wild darauf, in alles einzutauchen“, sagte der Star, der auch durch die “Harold und Kumar“-Filme bekanntwurde.

Die Drehbuchautoren der Arztserie “Dr. House“ mussten Penns Figur Dr. Lawrence Kutner per Selbstmord sterben lassen, damit der 32-Jährige nach Washington gehen konnte. Von der Schauspielerei will sich der Mime für die Zeit seines Engagements in der Politik derweil fernhalten, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.