Drake und Chris Brown: Prügelei in Nachtclub in New York

+
Rapper Drake.

New York - Ein handfester Streit zwischen prominenten Musikern und ihren Begleitern hat die New Yorker Polizei veranlasst, zwei Nachtclubs im Stadtteil Soho zu schließen.

 Nach einem Bericht der “New York Times“ vom späten Sonntag waren zwei Gruppen um den R&B-Sänger Chris Brown und den Rapper Drake im Club W.i.P aneinandergeraten.

Flaschen flogen und verletzten acht Gäste, darunter auch Chris Brown, seine Freundin und einen seiner Bodyguards. Drei Besucher des W.i.P. wurden ins Krankenhaus gefahren, bald danach aber wieder entlassen, schrieb die Zeitung.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Demnach hatte sich der Vorfall bereits am frühen Donnerstag kurz vor Morgengrauen zugetragen. Wie es zum Streit kam, werde von der Polizei ermittelt. Augenzeugen lieferten verschiedene Versionen des Hergangs. So behauptete Drakes Sprecher, der Rapper sei gar nicht mehr in dem Club gewesen, als es zu dem Tumult kam. Brown sagte der Polizei laut “New York Times“, dass er das W.i.P. gerade verlassen wollte, als mehrere Männer ihre Hemden auszogen und seine Gruppe attackiert hätten.

Außer dem W.i.P. ließ die Polizei auch den darüber gelegenen Club Greenhouse schließen - wegen Verstoßes gegen zunächst nicht bekannte Auflagen, wie es hieß.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.