Ehrenmedaille aus Silber

Dresden ehrt Roland Kaiser als Botschafter der Stadt

+
Erst im Dezember 2016 hatte Roland Kaiser von Ex-Bundespräsident Gauck den Bundesverdienstorden verliehen bekommen. Nun ehrt ihn die Stadt Dresden als Ehrenbürger.

Dresden - Schlagersänger Roland Kaiser bekommt die Ehrenmedaille von Dresden.

Der Stadtrat habe am Vorabend dem entsprechenden Vorschlag einer Bürgerin zugestimmt, sagte eine Rathaussprecherin am Freitag. Es werde die Verbundenheit des Sängers mit der sächsischen Hauptstadt und sein soziales Engagement gewürdigt. „Roland Kaiser ist ein vorbildlicher Botschafter der Stadt Dresden, als Künstler, aber auch als sozial engagierte Persönlichkeit“, heißt es in der Begründung. Die seit 2014 vergebene Ehrenmedaille aus Silber wurde bisher sechs Mal verliehen.

Der gebürtige Berliner sorgt mit seinen Sommerkonzerten regelmäßig für eine „Kaisermania“, zu der alljährlich Fans nicht nur aus Deutschland anreisen. Er ist der Elbestadt seit dem ersten Besuch 1990 eng verbunden, spendete 2013 seine Gage für Flutopfer und -helfer und machte der Stadt mit seinem Titel „Affäre“ eine offizielle Liebeserklärung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.