Dresden feiert 22. Stollenfest

+
Gebacken, geteilt, verkauft. Foto: Sebastian Kahnert

Dresden (dpa) - Zehntausende Besucher haben in Dresden mit dem 22. Stollenfest das bekannteste Weihnachtsgebäck der Stadt gefeiert. Der Riesenstriezel ist in diesem Jahr 1,10 Meter hoch und stellt damit einen neuen Rekord auf, wie eine Sprecherin des Schutzverbandes Dresdner Stollen erklärte.

Das 3,65 Meter lange und 3429 Kilogramm schwere Gebäck wurde mit dem Pferdewagen durch die Altstadt bis zum Striezelmarkt gefahren, anschließend feierlich angeschnitten und Stück für Stück für einen guten Zweck verkauft. "Es ist unglaublich viel los, die Menschen stehen an", so die Sprecherin.

Bereits in der vergangenen Woche hatten Dresdner Bäcker und Konditoren den Stollen aus rund 400 Teilstücken - jede acht Kilo schwer und 40 mal 60 Zentimeter groß - mit Butter und Zucker zusammengefügt.

Den ersten Riesenstollen gab August der Starke laut Stollenverband 1730 in Auftrag: Damals ließ sich der König von seinem Hofbäckermeister einen rund 1800 Kilogramm schweren Stollen backen. Seit 1994 wird in Dresden diese Tradition wieder belebt.

Stollenfest Dresden

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.