Drink-Comeback: Kommt die Bowle wieder?

Frankfurt/Main (dpa) - Sie war das Partygetränk der Nachkriegszeit: die Bowle. Jetzt kommt sie angeblich wieder. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" schrieb diese Woche über die Bowle der 70er Jahre in Deutschland, "im Gebräu jener Jahre" seien "zu Tode gezuckerte Dosenfrüchte im nächstbesten Wein und Sekt mumifiziert" worden.

Zur Trendvariante der Bowle (oft mit Kräutern oder frischem Obst) hieß es: "Bowle 2015 ist modern und raffiniert - für den Ansatz darf auch das Spirituosen-Regal geplündert werden. Ananas badet gern im Rum, während sich Pfirsiche in einem Schuss Aprikosen-, Pfirsich- oder Orangenlikör vollkommen fühlen."

Der "F.A.S." zufolge ist Bowle außerdem heute "nicht nur leichter und eleganter, sondern auch noch unisex", wie der Trend zur sogenannten Herrenbowle mit Bier zeige.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.