Schock für Fans

Drogenrückfall? Demi Lovato sagt Konzert ab

+
Demi Lovato (25) kämpft seit Jahren gegen Drogen- und Alkoholmissbrauch.  

Nach einem mutmaßlichen Drogenvorfall hat US-Sängerin Demi Lovato (25) nach Veranstalterangaben vom Donnerstag ein Konzert in Kanada abgesagt.

Los Angeles - Grammy-Preisträger Jason Mraz (41), der am Sonntag mit Lovato bei dem Benefizkonzert in Echo Beach auftreten sollte, twitterte: „Ich entschuldige mich aufrichtig bei meinen Fans und den Anhängern von Demi Lovato. Wir wünschen ihr gute Gesundheit und Erholung.“

Die Sängerin („Sober“) war am Dienstag in ein Krankenhaus in Los Angeles eingeliefert worden. Sie soll Medienberichten zufolge eine Überdosis einer unbekannten Substanz genommen haben. „Demi ist wach und mit ihrer Familie zusammen, die sich bei allen für die Liebe, die Gebete und die Unterstützung bedankt“, hieß es im Statement ihres Managements.

Demi Lovato hat einen schweren Weg hinter sich 

Lovato hatte in der Vergangenheit offen über Drogenabhängigkeit und psychische Probleme geredet. Popstar Justin Bieber (24) sagte einem Reporter zu dem Vorfall: „Ich dachte, sie sei von den Drogen runter. Das ist eine schlimme Sache.“ Er bete für sie und ihre Familie.


US-Sängerin Demi Lovato (25) schien eigentlich ihre Alkohol und Drogensucht überwunden zu haben. Bei ihrer Performance in Lissabon zog der Popstar alle Register.  

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.