RTL habe sie zu „Höllena“ gemacht

Dschungelcamp 2020: Helena Fürst wettert gegen RTL - und verteidigt Danni Büchner

Die ehemalige Dschungelcamp-Teilnehmerin Helena Fürst zog 2016 ins Camp ein. Ihr Ruf habe sich so verschlechtert, dass es sogar das Karriere-Aus für die bedeutete. 

  • Helena Fürst war 2016 Teilnehmerin des Dschungelcamps
  • Damals machte sich die TV-Anwältin einen Namen als „HEULena“
  • Auch heute hat sie noch mit ihrem schlechten Ruf zu kämpfen und rechnet mit RTL und dem Dschungelcamp ab. 

München - Die TV-Anwältin Helena Fürst nahm 2016 am Dschungelcamp in Australien teil. Dort wurde sie zur Hassfigur der Zuschauer und war in aller Munde. Im Jahr nach dem Dschungelcamp musste die damals 43-Jährige gleich zwei Schicksalsschläge verkraften. Sie trennte sich nach der Sendung „Das Sommerhaus der Stars“ von ihrem Verlobten Ennesto Monté und erlitt eine Fehlgeburt.*

Dschungelcamp 2020: RTL Schuld an Karriere-Aus von Helena Fürst

Wie Helena Fürst gegenüber Bild (hinter Bezahlschranke) sagt, habe RTL sie zu „Höllena“ gemacht und sie sei ihren Ruf als Krawall-Braut nicht mehr losgeworden. Den Zuschauern werde vom Sender ein Kandidat zum Fraß vorgeworfen, in ihrer Staffel sei sie das gewesen. 

Helena Fürst beteuerte, dass sie damals ein ganz normaler Teil der Gruppe gewesen sei und das Bild von ihr im Fernsehen verdreht worden sei. „Es wurde nie gezeigt, wie ich lache oder jeden Tag gekocht habe“, sagte sie im Gespräch mit Bild

Dschungelcamp 2020: Manipulation am Dschungeltelefon 

Des Weiteren erklärte Fürst, dass Szenen oder Aussagen der Dschungelcamp-Kandidaten* falsch dargestellt würden. Sollte jemand zum Beispiel Krämpfe haben und deshalb das Gesicht verziehen, könnte es nach dem Schnitt so aussehen, als sei jemand gegenüber einem anderen Camp-Bewohner missgünstig, heißt es weiter. 

Helena Fürst weitet ihre Vorwürfe noch aus: Auch die Teilnehmer des Dschungelcamps* werden vom Sender RTL manipuliert, ist sich die TV-Anwältin sicher. „Es wurde regelrecht Hetze betrieben, getreu dem Motto: Helena, hast du gehört was XY über dich gesagt hat?“, wird Fürst von der Bild zitiert. Dennoch forderte die TV-Anwältin vor dem Start der TV-Show auf Instagram, dass sie wieder ins Dschungelcamp 2020 einziehen darf. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Warum ich so sauer auf den Dschungel bin, ganz einfach! Bevor ich als 4 gehen musste, rief Sonja in der Sendung dazu auf nicht mehr für mich anzurufen. Was wäre passiert wenn sie das nicht getan hätte? Hätte ich vielleicht sogar gewonnen? Ich weis es nicht, denn das war Manipulation der Zuschauer und nichts anderes. Deshalb meine Forderung an das Dschungelcamp 2020 und RTL, Revanche! Auf ein neues! Dschungelcamp 2020 in Australien mit der Fürstin 2.0, da fällt der guten Sonja sogar das Botox aus dem Gesicht! Ich bin ein Star holt mich wieder rein! Ich weis ihr Zuschauer unterstützt Gerechtigkeit! Ich zähle auf eure Unterstützung damit die Authentizität und Wahrheit siegt. Jeder hat eine zweite Chance verdient, ich auch! #rtl #ibes

Ein Beitrag geteilt von Helena Fürst (@die.fuerstin) am

Dschungelcamp 2020: Teilnahme hatte erhebliche finanzielle Verluste für Helena Fürst

Nach ihrem Aufenthalt im australischen Dschungel kannte jeder in Deutschland Helena Fürst - den meisten blieb sie wohl negativ in Erinnerung.* Doch „die Folgen waren erhebliche finanzielle Verluste“, sagt sie im Bild-Interview.

Nun könnte Danni Büchner, die ein fragwürdiges Gwinnspiel bei Instagram* am Laufen hat, laut Fürst das Gleiche passieren, wie ihr damals. „So eine Darstellung ist existenzbedrohend“, sagt die TV-Anwältin zu Bild. Und das nur, weil RTL die Szenen so schneide, wie es dem Sender passe. Dass die Witwe von Malle-Jens bei den Zuschauern nicht gerade beliebt ist*, zeigt sich darin, dass sie immer wieder in die Dschungelprüfungen gewählt wird. 

Bild konfrontierte RTL mit den Vorwürfen von Helena Fürst. Ein RTL-Sprecher habe so reagiert: „Wir haben sie genau so dargestellt, wie sie war“, heißt es im Artikel weiter. 

Dschungelcamp 2020: Facebook-Post von Helena Fürst gegen Dschungelcamp geht nach hinten los

Auf ihrem Facebook-Profil postete Helena Fürst den Artikel von Bild und fand klare Worte dafür. „Von wegen so dargestellt wie es war! Vom Cutter und dem Redakteur ausgewählte Szenen aus 24 Stunden Rohmaterial, nur negativ dargestellt. Ich kann es nicht mehr lesen...“, schreibt Helena Fürst wütend. 

Doch die User sind nicht ganz ihrer Meinung. Viele kritisieren Helena Fürst, dass sie jedes Jahr aufs Neue mit ihrer Geschichte um die Ecke kommt. „Willst du jetzt jedes Jahr rumheulen??? Bist ja mega am Aufmerksamkeit suchen.“, „Gibt es auch mal etwas Positives in oder aus deinem Leben?“ oder „Es sind bis jetzt 14 Staffeln, jeder weiß worauf er sich einlässt. Wenn es nachher mit der Karriere nicht klappt sind natürlich immer andere schuld“ lauten einige der Kommentare

So geht es im Dschungelcamp 2020 weiter

Am Ende wird für die meisten Zuschauer aber nicht so wichtig sein, was Helena Fürst denkt. Wichtig ist, was sich nun im Dschungelcamp ab Tag 12 tut*. 

Update vom 23. Januar 2020: Außerdem wird es spannend, wie es an Tag 14 im Dschungelcamp weitergeht: Danni Büchner überrascht alle mit einer Entscheidung, die keiner erwartet hätte. Außerdem erfahren Sie hier, wie Sonja Zietlow und Daniel Hartwich die übrigen Dschungelcamp-Kandidaten einschätzen.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Rubriklistenbild: © dpa/Henning Kaiser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.