Kandidaten auf dem Weg ins "Dschungelcamp"

+
Brigitte Nielsen ist die bekannteste Kandidatin des "Dschungelcamps 2012".

Frankfurt - Es kann losgehen mit der nächsten Jagd auf Essens-Sterne, Kakerlaken und die Dschungelkrone: Die Mannschaft für die sechste Staffel des RTL-“Dschungelcamps“ ist komplett - und auf dem Weg nach Australien.

Es kann wieder losgehen mit der nächsten Jagd auf Essens-Sterne, Kakerlaken und die Dschungelkrone: Die Mannschaft für die sechste Staffel des RTL-“Dschungelcamps“ ist komplett - und auf dem Weg nach Australien. Ein bisschen nackte Haut, ein wenig für die ältere Zielgruppe, ein Rocker und ein wortkarger Ex-Fußballer. Es ist ein bunt gemischtes Team, das in den kommenden Wochen vor den Augen von Millionen TV-Zuschauern versuchen wird, dem fest eingeplanten Lagerkoller zu entgehen und die gefürchteten “Dschungelprüfungen“ zu überstehen. Und das alles für ein Holzzepter, eine Blütenkrone, einen Scheck und die kleine Chance auf ein Comeback.

Die Kandidaten, darunter der brasilianische Ex-Bundesligaprofi Ailton, Ex-Topmodel-Kandidatin Micaela Schäfer und “Momo“-Schauspielerin Radost Bokel, versammelten sich am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit schwerem Gepäck und Begleitung zum Abflug in den Busch. Die Ex-Frau von Sylvester Stallone, das frühere Model Brigitte Nielsen, soll dort dazustoßen, offiziell äußern will sich RTL dazu allerdings erst am (morgigen) Montag.

Immer wieder waren von den Kandidaten in der Abflughalle die Worte “Spaß“, “Abenteuer“, “tolle Zeit“ zu hören. Von Ekel zunächst keine Spur, von Zickenkrieg und Isolation auch nicht. Und nicht nur Ex-“TicTacToe“-Sängerin “Jazzy“ sieht in der Show auch eine “große und gute Fläche, um sich zu präsentieren“.

Endlos scheinende Minuten im Sarg mit allerlei Krabbeltier, eine Speisekarte voller Känguruhoden, Krokodilfüße und Nashornkäferlarven, und 24 Stunden lang verfolgt von Mikrofonen und Kameras - den meisten Kandidaten ist wohl bewusst, was da im Dschungel auf sie zukommt. “Ich habe eine Ranch in Brasilien, da habe ich mich gut vorbereitet, keine Bange“, versicherte ein eher schlecht gelaunter “Kugelblitz“ Ailton, einst Torschützenkönig der Bundesliga und “Fußballer des Jahres“.

Das sind die Kandidaten fürs Dschungelcamp 2012

Brigitte Nielsen: Die Schauspielerin bricht offenbar gerne Tabus: 2008 ließ sich die Ex von Sylvester Stallone filmen, als sie sich mehreren Schönheitsoperationen unterzog. RTL zeigte die Rundumerneuerung damals in einer vierteiligen Show. © dpa
Mit ihrem verschönerten Körper wagte sich die Nielsen dann aufs Tanzparkett: 2010 war sie Kandidatin bei "Let's Dance". © dpa
Ein Autounfall gefährdete fast die Teilnahme am "Dschungelcamp". Nachdem ein angeblich betrunkener Autofahrer ihren Wagen gerammt hatte, wurde Brigitte Nielsen ins Krankenhaus eingeliefert. © dpa
Daniel Lopes: Bekannt wurde der Sänger durch die erste Staffel von "Deutschland sucht den Superstar". Dort schaffte er es immerhin unter die letzten Zehn. © dpa
Nach "DSDS" genoss der Sänger die schönen Seiten des Lebens - und verprasste mal eben knapp 600.000 Euro. © dpa
Angeblich hat Lopes fast ein Jahr lang in einem Fünf-Sterne-Hotel gewohnt, teure Urlaube genossen und einen dicken Mercedes gefahren. © dpa
Micaela Schäfer: Die deutsche Schönheit stöckelte 2006 bei "Germany's Next Topmodel" über den Laufsteg. © dpa
Bereits 2004 sammelte Micaela Erfahrungen als Modell und wurde sogar zur Miss Ostdeutschland gekürt. © dpa
Im Oktober 2011 versuchte sich die 28-Jährige beim "Supertalent" und scheiterte: Die Jury fand ihre Gesangskunst nicht überzeugend und schickte sie nach Hause. © dpa
Ramona Leiß: Lange ist es her: Bekannt wurde Ramona Leiß durch die "Knoff-Hoff-Show" im ZDF. Ihre Karriere startete die Moderatorin beim Bayerischen Rundfunk. © dpa
In den 80er und 90er Jahren moderierte Leiß den ZDF-"Fernsehgarten". © dpa
Die gebürtige Münchnerin arbeitete nicht nur im TV: Zwischendurch verfasste sie Kinderbücher, komponierte Volksmusik und gab mehrere Liederbücher heraus. © dpa
Marlene Tackenberg: "Jazzy" stürmte mit der Girlband Tic Tac Toe in den 90er Jahren die Charts. Mit Hits wie "Ich find dich scheiße" und "Verpiss dich" verkauften die Mädels über 2,4 Millionen Platten. © dpa
Unvergesslich: Die unrühmliche Pressekonferenz vor Millionen von TV-Zuschauern. Am 21. November 1997 krachte es gewaltig zwischen den Mädels und der PR-Auftritt endete mit Tränen und der Trennung der Girlband. © dpa
2005 wollten es Tic Tac Toe nochmal wissen - aber ein Comebackversuch scheiterte. © dpa
Radost Bokel: 1986 war sie der größte Kinderstar Deutschlands: Als "Momo" verzauberte Radost Bokel die Zuschauer. Mit großen braunen Kulleraugen und einer Wuschelmähne war sie die perfekte Besetzung für die Hauptrolle in Michael Endes Film. © dpa
Nach ihrem Kampf gegen fiese "graue Herren", die den Menschen die Zeit stehlen wollten, wurde es erst mal ruhig um die heute 36-Jährige. © dpa
Mittlerweile ist die Schauspielerin verheiratet und lebt mit ihrem Ehemann, Sänger Tyler Woods, in den USA. Die beiden haben einen zweijährigen Sohn. © dpa
Kim Debkowski: 2010 wurde "Kim Gloss" alias Kim Debkowski Vierte bei "Deutschland sucht den Superstar". © dpa
Angeblich steht die 19-Jährige jeden Morgen zwei Stunden im Bad und schminkt sich. Im Dschungel könnte dies allerdings zum Problem werden. © dpa
Die Wurzeln der Sängerin liegen in Polen, sie selbst wurde aber in Hamburg geboren. Schon immer wollte Kim auf die Bühne und fing bereits mit 13 zu singen an. © dpa
Martin Kesici: Der Sänger gewann 2003 die Castingshow "Star Search" und stürmte mit seinem Hit "Angel of Berlin" die Charts. © dpa
2009 sorgte der Sänger mit dem Buch "Sex, Drugs & Castingshows", welches er zusammen mit "Popstars"-Kandidat Markus Grimm herausbrachte, für Aufsehen. © dpa
Mittlerweile arbeitet der 38-Jährige als Radiomoderator. © dpa
Ailton: Auch Kult-Kicker Ailton ist mit von der Partie im australischen Dschungel. © dpa
Ailton spielte unter anderem für den SV Werder Bremen, FC Schalke 04 und den Hamburger SV. © dpa
Vincent Raven: Der Magier gewann 2008 in der Show "The Next Uri Geller". © dpa
Zusammen mit seinen drei Kolkraben Corax, Asrael und Odin tritt der gebürtige Österreicher regelmäßig auf. © dpa
Schauspieler Rocco Stark war unter anderem in der Sat.1-Soap “Hand aufs Herz” zu sehen. © dpa

Sein künftiger Kollege in dem ungewöhnlichen Zeltlager, Jung-Schauspieler Rocco Stark, freut sich sogar: “Ich habe in Peking Skorpione gegessen und vieles, was ich gar nicht erkannt hab'.“ Dagegen schüttelt es Ex-Casting-Kandidatin “Kim Gloss“ alias Kim Debkowski (“Deutschland sucht den Superstar“) schon ein wenig. “Ich hab Angst vor den Viechern“, gibt sie freimütig zu. Da könnte sie sich mit TV-Moderatorin Ramona Leiß (ZDF-“Fernsehgarten“) zusammentun, die bekennt: “Ich bin von Natur aus keine Pfadfinderin.“

Andere dagegen haben keinen blassen Schimmer, was sie erwartet: “Ich habe keinen Fernseher und habe das “Dschungelcamp“ noch nie geguckt“, verrät Micaela Schäfer, besser bekannt als Nacktmodell und Kandidatin bei Heidi Klums “Germany's Next Topmodell“. Bislang habe sie nur gehört, dass man im “Camp“ mächtig an Kilos verliert: “Deshalb werde ich in den Tagen bis zum Start ordentlich zunehmen.“ Auch vor nackter Haut scheut sie sich - schon aus Berufsgründen - nicht: “Ich werde da sicherlich nicht im Wintermantel durch's Camp laufen. Und mal schauen, vielleicht duscht Brigitte Nielsen ja ein bisschen mit.“

Vom 13. Januar an müssen Ailton, Stark, Schäfer und die anderen acht mehr oder weniger prominenten Kandidaten maximal zwei Wochen lang in dem Lager im australischen Busch leben und dabei einige Prüfungen und Spiele absolvieren. Ziel ist der Thron und die Wahl zum Nachfolger des “Dschungelkönigs“ 2011, Peer Kusmagk (Sat.1-“Frühstücksfernsehen“, “GZSZ“). Und das vor Millionen von Zeugen: Die fünfte Staffel verfolgten nach RTL-Angaben im Schnitt 7,62 Millionen Menschen (Marktanteil 30,0 Prozent). Moderiert wird das “Camp“ auch in diesem Jahr von Sonja Zietlow und Dirk Bach.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.